Allgemeine Gesichtspunkte zum besseren Verstehen

By in Autogenes Training | 0 comments

 

J. H. Schultz teilte das Autogene Training in die Unterstufe und in die Oberstufe. Diese zwei Einteilungen stehen in engem Zusammenhang.

 

Machen Sie den zweiten Schritt nicht vor dem ersten ….

Als Grundvoraussetzung gilt:  Bevor man sich mit der Oberstufe vertraut machen kann, muss die Unterstufe perfekt beherrscht werden. Genauer betrachtet dienen Unterstufe und Oberstufe aber unterschiedlichen Aufgaben – sie unterliegen verschiedenen Schwerpunkten.

 

Begriffserklärung Unterstufe:

Die Unterstufe beschreibt ein Entspannungsverfahren, welches in extrem wirksamer Weise Erholungsvorgänge erzeugen kann. In den Grundübungen beginnt man zunächst mit der Muskel- und Gefäßentspannung. Anschließend folgen die Organübungen, welche Entspannung, Lösung, Beruhigung zugleich sind.

 

Begriffserklärung Oberstufe:

Wie schon oben erwähnt, baut die Oberstufe auf der Unterstufe auf. Die Oberstufe dient im wesentlichen dazu die Selbsterkenntnis anzuregen, was wir Mithilfe von Meditation erreichen. Zuallererst müssen wir aber jegliche Vorurteile abbauen. Ständig werden wir damit konfrontiert, dass das Autogene Training nicht jeder lernen könne. Dies ist einfach falsch. Man benötigt dazu keine Begabung und auch kein besonderes Verständnis. Das Autogene Training ist von jedem Menschen erlernbar. Trotzdem gibt es natürlich ein paar sehr wenige Ausnahmen. Wer auf das Erlernen des Autogenen Trainings verzichten sollte, erklären wir später unter den Punkt “ Kontraindikationen“.

 

Zu guter Letzt

Bezeichnen wir also zunächst das Autogene Training als „Übungsverfahren“. Denn jeder Übende wird von ganz allein beim üben gewisse Lernvorgänge machen. Wichtig ist nur, das täglich geübt wird. Denn in der Regelmäßigkeit der Abhaltung der Übung liegt das entscheidende Etwas des Übungserfolges.

Wer also regelmäßig übt, wird früher oder später die ungeahnten wohltuenden und schönen Erlebnisse, die bei der Entspannung und bei den Organübungen auftreten entdecken. Sicher haben  Sie schon oft gehört “ Kann ich das denn in dem Alter noch lernen?“ Sie können !!!

Man hat bereits zahlreiche Erfahrungen über die Anwendung des Autogenen Trainings bei Kindern ab dem 8. Lebensjahr sammeln können.  Ab dem 10. Lebensjahr lässt sich das Autogene Training vollkommen problemlos übermitteln und es ist längst bei Ärzten bekannt das selbst Menschen die weit über 80 Jahre alt sind, das Autogene Training mühelos erlernen können und daraus einen enormen Vorteil für sich und Ihre Gesundheit machen.




Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.