Artikel getaggt mit "Hilfe"

Dauerstress und seine Folgen

Dauerstress und seine Folgen

By in Wissen | 2 Kommentare

  Wir leben in einer schnellen Welt. Das technologische Zeitalter und unser täglicher Beruf belasten nicht nur unseren Körper, sondern auch unsere Nerven. Ständiges Sitzen schadet unserem Rücken und die Gelenke, und von unserem Gehirn wird vor allem eines erwartet: Höchstleistung. Und das am besten über den ganzen Tag. Dass dieser Dauerdruck nicht ohne Folgen bleibt, können inzwischen auch verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen belegen. Beispielsweise fand eine Studie der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2015 heraus, dass 18% aller Berufstätigen regelmäßig die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit erreichen. 23% aller Befragten gaben an, nie Pausen zu machen und sogar 42% fühlten sich von den stetig steigenden Leistungsanforderungen überfordert. [1] Dabei soll Stress eigentlich Gutes bewirken. Er ist ursprünglich ein Überlebensmechanismus, der uns dazu befähigt, in Gefahrensituationen zu reagieren und bedrohliche Umstände zu meistern. Auch heute kann akuter Stress noch zu ungeahnten Fähigkeiten verhelfen: Du musst morgen noch unbedingt eine Deadline einhalten? Durch den Anstieg von Adrenalin und neuer Energiebereitstellung wirst Du diese eine Nacht gut durcharbeiten können. Doch leider ist Stress häufig ein Dauerzustand und kann folglich selbst zur Bedrohung werden. Nicht nur die Arbeit muss der Übeltäter sein, häufig sind auch private Probleme Auslöser des Zustands. Trennungen oder finanzielle Sorgen sind hierbei keine Seltenheit. Das erschreckende an der Stresssituation ist, dass viele Menschen sie mittlerweile als normal betrachten. Überlege doch mal: Wie oft hörst Du den Satz „entschuldige, ich war im Stress“ aus Deinem Umfeld oder von Dir selbst? Vermutlich mehr, als Dir lieb ist! Aber bist Du Dir eigentlich den möglichen körperlichen Folgen von Dauerstress bewusst?   1. Erhöhtes Risiko für Diabetes Typ II: Durch dauerhaften Stress kann sich eine bestehende Krankheit verschlechtern oder sie sogar auslösen. [2] 2. Durch einen erhöhten Cortisol Spiegel bist Du anfälliger für Infektionskrankheiten. 3. Migränen und Kopfschmerzen können Dein ständiger Begleiter werden. 4. Ein dauerhaft erhöhter Blutdruck macht Dich anfälliger für Herzerkrankungen. 5. Ständige Verspannungen der Muskeln führen zu Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen. [3] Auch psychische Beschwerden stehen in Zusammenhang mit ständigem Stress. Schlafstörungen sind sehr häufig Begleiterscheinungen bei gestressten Menschen, da ihre Gedanken einfach nicht zur Ruhe kommen. Außerdem besteht die erhöhte Gefahr an Depressionen zu erkranken. [4] Manchmal sind stressige Situationen leider nicht zu vermeiden. Um Dich und Deinen Körper vor dauerhaften...

Mehr